Menschen. Nähe. Pflege.

Schaltfläche zum Aktivieren von Google Translate
StartseiteAktuellesAktuelle Informationen

„Veile-Areal“  in Brackenheim wurde offiziell seiner Bestimmung übergeben

Am nordöstlichen Ortseingang von Brackenheim ist ein neues, generationsübergreifendes Wohnquartier mit ressourcenschonendem Energiekonzept entstanden und am 30. September offiziell seiner Bestimmung übergeben worden.

Für die Konzeption, die Trägerschaft und die Vermarktung hat sich die heimische Firma p.b.s. Wohnbau GmbH (p.b.s) mit Geschäftsführer Alfred Koller und seinem Team kräftig ins Zeug gelegt. Auf einer Fläche von rund 8.000 Quadratmetern sind 8 Gebäude mit 96 Wohnungen entstanden. Alle 96 Wohnungen sind verkauft und belegt. Ein Wohnkomplex wird zum 1. November bezugsfertig. Etwa 19 Millionen Euro wurden in den gut strukturierten Bereich an der Hanglage „Geigersberg“ investiert.

3 Komplexe mit 30 Wohnungen wurden für das Freie Wohnen konzipiert, 5 Gebäude mit 66 Wohnungen für das Betreute Wohnen. Als Partner für den überwiegenden Teil der Wohnanlage hat p.b.s. wie schon beim „Amalienhof“ und „Gartenhof“ die Diakonie-Sozialstation Brackenheim-Güglingen (DSS) ins Boot geholt und die Betreuung der Menschen vor Ort übertragen.

Den ausführlichen Bericht mit Bildern finden Sie im „Presse-Spiegel“.

Abschied und Neubeginn:

Leitungswechsel bei der DSS Brackenheim-Güglingen mit feierlichem Gottesdienst gewürdigt

Wenn in Corona-Zeiten Abschiede und Neueinsetzungen auf der Agenda stehen, braucht man Geduld. Diese Eigenschaft hat der Evangelische Kirchenbezirk Brackenheim (EKB) zusammen mit der Diakonie-Sozialstation Brackenheim/Güglingen (DSS) unter Beweis gestellt und mit einem feierlichen Gottesdienst am 22. September langjährige Stützen der diakonischen Arbeit verabschiedet und den neuen DSS-Geschäftsführer auf sein Amt verpflichtet.

Der Einladung von Dekanin Dr. Brigitte Müller und Heide Kachel, Vorsitzende des Kirchenbezirks Brackenheim, waren zahlreiche Wegbegleiter der beiden Organisationen samt Vertreter der weltlichen Gemeinden gefolgt, um den langjährigen Geschäftsführer der DSS, Dieter Reichert, und die Leiterin der IAV-Stelle, Christine Hafner, entsprechend aktueller Corona-Regeln offiziell zu verabschieden und Markus Kopp als neuen DSS-Geschäftsführer zu begrüßen.

zum Bericht vom 22.09.2021

Leitungswechsel in der Diakonie-/Sozialstation Brackenheim-Güglingen

Markus Kopp ist neuer Geschäftsführer

Über 28 Jahre war Dieter Reichert als Geschäftsführer der Diakonie-/Sozialstation Brackenheim-Güglingen tätig und hat ab Juni 1992 maßgeblich zur Entwicklung der diakonischen Arbeit beigetragen. Jetzt hat er zum Jahreswechsel diesen umfangreichen Job an seinen Nachfolger Markus Kopp übergeben und konzentriert sich auf die Verwaltungsleitung im evangelischen Kirchenbezirk. Markus Kopp ist schon seit Oktober 2019 als Verwaltungsleiter und stellvertretender Geschäftsführer in diesem komplexen Aufgabenbereich tätig.

„Was Dieter Reichert in seiner Zeit als Geschäftsführer geleistet hat, ist sehr bemerkenswert“ lobt Markus Kopp die Arbeit seines Vorgängers. Aus den anfangs 7 Mitarbeitenden und einer Handvoll Kundinnen und Kunden sei im Laufe der Jahrzehnte ein Mitarbeiterstab von 181 haupt- und ehrenamtlichen Kräften gewachsen, die in zugewandter und wertschätzender Weise viele Menschen im Zabergäu vielfältig unterstützen.

Dass in der genannten Zeit das Angebot der diakonischen Arbeit gewachsen ist, betont der neue Geschäftsführer besonders. Neben der pflegerischen Tätigkeit werde hauswirtschaftliche und familiäre Hilfe, Beratung in verschiedensten Lebenslagen für Betroffene und Angehörige sowie Kurse, Seminare und Gesprächskreise angeboten.

In seiner 28-jährigen Tätigkeit hat Dieter Reichert neben der Geschäftsführung auch die Kirchenbezirksverwaltung und Kirchenpflege betreut, die Nachbarschaftshilfe, den Hospizdienst und Betreutes Wohnen mit vier Wohnanlagen aufgebaut, die IAV-Stelle, den Hausnotruf, Essen auf Rädern, die Außenstelle Pfaffenhofen, Mittagstische für Senioren in Brackenheim und Zaberfeld, Betreuungsgruppen für Menschen mit Demenz eingerichtet und an einer intensiven Vernetzungsarbeit der Diakoniesozialstationen im Stadt- und Landkreis gearbeitet.

Markus Kopp kann also auf sehr soliden Strukturen aufbauen. Er ist 34 Jahre alt, wohnt aktuell in der Nähe von Mosbach und freut sich jetzt darauf, die Arbeit von Dieter Reichert im Zabergäu fortsetzen zu können.

Seit seinem Arbeitsbeginn als Verwaltungsleiter und stellvertretender Geschäftsführer hat er sich in den letzten 15 Monaten in das umfassende Aufgabenfeld einarbeiten können. „Natürlich war es ab März letzten Jahres coronabedingt um einiges anspruchsvoller. Wir haben ständig neue Anpassungen der vorhandenen Arbeitsabläufe vorgenommen, um die eigenen Mitarbeiter*innen zu schützen und allen Kundinnen und Kunden der Diakonie eine sichere und zuverlässige Versorgung zu gewährleisten“.

Für die Zukunft ist es Markus Kopp wichtig, dass die Station mit Sitz in Brackenheim ihr diakonisches Profil bewahrt und die hohe fachliche Qualität gewährleistet bleibt. -rob-

 

Mobiles Corona-Impfteam im Brackenheimer Bürgerzentrum

Bewohner der Betreuten Wohnanlagen erhielten erste Impfung

Ihren ersten Impftermin gegen das Corona-Virus haben 120 Frauen und Männer jenseits der 80er-Altersgrenze im Brackenheimer Bürgerzentrum wahrgenommen. Vorrangig wurden dazu Bewohnerinnen und Bewohner der Wohnanlagen „Gartenhof“ und „Amalienhof“ eingeladen, die in Regie der Diakonie-Sozialstation Brackenheim-Güglingen (DSS) geführt werden. Weitere Einwohner von Brackenheim in diesem Altersbereich konnten sich zu diesem Impftermin anmelden und freuten sich darüber, vor Ort mit dem BioNTech-Serum gespritzt zu werden.

zum Bericht über den Corona-Impftermin am 19.03.2021

Die Teilnehmer beim Seminar Sterbebegleitung vor der Tagungsstätte Jugendhaus Michels-berg bei Cleebronn
Die Teilnehmer beim Seminar Sterbebegleitung vor der Tagungsstätte Jugendhaus Michels-berg bei Cleebronn

Beim Hospizdienst Zabergäu

Das neue Seminar Sterbebegleitung hat begonnen

Seit über zwanzig Jahren begleitet der Hospizdienst Zabergäu schwerkranke und sterbende Menschen sowie deren Angehörige zu Hause oder in Pflegeheimen durch speziell ausgebildete Mitarbeiter. Im April 2021 hat Hospizdienst-Leiterin Julia Mattick mit der Schulung neuer Mitarbeiter begonnen, die sich hierfür ehrenamtlich engagieren wollen.

Zum Seminar Sterbebegleitung haben sich neun Frauen angemeldet. Sie werden bis Oktober dieses Jahres intensiv auf ihre kommenden Einsätze vorbereitet und beschäftigen sich in den rund 100 Seminarstunden mit Themen wie Geschichte der Hospizarbeit, Selbstpflege, Kraftquellen, palliative Versorgung, Spiritualität, Leben nach dem Tod, Kommunikation, vorsorgende Papiere, Bestattung und vielem mehr.  

Jeweils freitags von 16 bis 21 Uhr und samstags von 9 bis 16 Uhr sind erfahrene Dozenten aus dem Hospiz- und Palliativbereich dabei und bilden die neuen Hospizbegleiter bis im Herbst aus. Während der Ausbildung und auch bei allen Einsätzen wird mit dem notwendigen Hygienekonzept für die Sicherheit der Mitarbeiter und Klienten gesorgt.

In den vergangenen Jahren haben bereits viele Menschen die Begleitung durch ehrenamtliche Hospizhelfer in Anspruch genommen. „Uns ist es wichtig, dass Menschen ihr Leben bis zuletzt in Würde führen können“ stellt Julia Mattick in den Vordergrund ihres Handelns. Man wolle Wegbegleiter in einer schwierigen Lebenssituation sein und einen schützenden Raum von menschlichem Beistand bieten.

Der Hospizdienst Zabergäu – eingegliedert in die Diakonie-Sozialstation Brackenheim-Güglingen – versteht sich als eine Ergänzung zur palliativmedizinischen und palliativpflegerischen Versorgung und bietet die Sterbebegleitung als kostenfreies Angebot allen Menschen an - unabhängig von Alter, Herkunft, Lebensstil, Religion oder Weltanschauung.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter besuchen die Menschen zu Hause oder im Pflegeheim, um sie und ihre Angehörigen zu unterstützen durch Gespräche, durch Zuhören oder einfach nur „Da sein“.

„Als Einsatzleitung ist es mir besonders in dieser Zeit mit so viel vorgeschriebener Distanz wichtig, dass die schwerkranken und sterbenden Menschen wieder mehr Nähe erfahren dürfen“, gibt Julia Mattick die Zielrichtung im neuen Seminar vor, das vorwiegend in den Tagungsräumen des Jugendhauses Michaelsberg bei Cleebronn durchgeführt wird.

Nach ihrer Motivation für die Seminarteilnahme gefragt, so sind es überwiegend persönliche Erfahrungen, die dazu bewegt haben, die umfassende Ausbildung zur Hospizhelferin zu absolvieren. In ihren Erzählungen schildern sie, dass das „eigene“ Abschiednehmen von engsten Familienangehörigen nicht wie gewünscht vonstattenging. Aus ihren teilweise negativen Erfahrungen leiten sie ihre Bereitschaft ab, nach ihrer Ausbildung mehr für andere Menschen auf ihrem letzten Lebensweg da zu sein und sie beim Sterben zu begleiten.

Der Hospizdienst Zabergäu ist erreichbar unter 07135/ 9861-17. Wer eine Beratung wünscht oder Fragen zu einer Begleitung hat, kann sich an Hospizdienst-Leiterin Julia Mattick wenden. – rob/Foto: Baumann-

Die "Macher" sind zuversichtlich, dass das Projekt "Betreutes Wohnen Veile" bestens funktioniert
Die "Macher" sind zuversichtlich, dass das Projekt "Betreutes Wohnen Veile" bestens funktioniert
Mit einem feierlichen Gottesdienst in der Brackenheimer Jakobuskirche wurden DSS-Geschäftsführer Dieter Reichert (3.v.r.) und IAV-Leiterin Christine Hafner (5.v.r.) mit großem Bahn-hof verabschiedet und Markus Kopp (2.v.l.) als neuer DSS-Geschäftsführer a
Mit einem feierlichen Gottesdienst in der Brackenheimer Jakobuskirche wurden DSS-Geschäftsführer Dieter Reichert (3.v.r.) und IAV-Leiterin Christine Hafner (5.v.r.) mit großem Bahn-hof verabschiedet und Markus Kopp (2.v.l.) als neuer DSS-Geschäftsführer a
Herr Markus Kopp (Geschäftsführer); Tel. 07135/9861-20; Fax: 07135/9861-29; E-Mail: markus.kopp@diakoniestation-brackenheim.de
Herr Markus Kopp (Geschäftsführer); Tel. 07135/9861-20; Fax: 07135/9861-29; E-Mail: markus.kopp@diakoniestation-brackenheim.de
Leitungswechsel bei der Diakonie-Sozialstation Brackenheim-Güglingen: Dieter Reichert (vorne links) hat das „Steuerrad“ an Markus Kopp(vorne rechts) als neuen Geschäftsführer übergeben. Mit im Bild ist das Leitungsteam (v.l.n.r.) Christine Graf, Anke Jedlitschka, Hedwig Stromberg und Alexandra Seile. Foto: agentK/Peter Koch
Leitungswechsel bei der Diakonie-Sozialstation Brackenheim-Güglingen: Dieter Reichert (vorne links) hat das „Steuerrad“ an Markus Kopp(vorne rechts) als neuen Geschäftsführer übergeben. Mit im Bild ist das Leitungsteam (v.l.n.r.) Christine Graf, Anke Jedlitschka, Hedwig Stromberg und Alexandra Seile. Foto: agentK/Peter Koch
Bewohner der Betreuten Wohnanlagen erhielten erste Corona-Impfung
Bewohner der Betreuten Wohnanlagen erhielten erste Corona-Impfung
Eine Bewohnerin vom "Gartenhof" war mit dabei
Eine Bewohnerin vom "Gartenhof" war mit dabei